Doch was bedeutet es in der Ausbildung? Und warum ist es so toll?
Stellt euch Folgendes vor: Auf allen Stationen in der MHH arbeiten verschiedene Berufsgruppen gemeinsam, z.B. Pflegende und Ärzt:Innen.

Sie arbeiten zwar zusammen - haben aber leider vollkommen getrennte Ausbildungen.
Interprofessionalität in der Ausbildung bedeutet, das bestimmte Abschnitte gemeinsam über Berufsgrenzen hinweg gelernt, bewältigt, erarbeitet und reflektiert werden.

Dies hilft nicht nur, die Perspektive der Menschen in anderen Berufen zu verstehen, sondern hilft auch, gegenseitige Erfahrungen anzuerkennen und voneinander zu lernen.
In diesem Fall geht es um ein PJ OSCE.

Pj steht für „Praktisches Jahr“ in der ärztlichen Ausbildung und OSCE steht für „Objective Structured Clinical Examination“, also einer praktischen Simulation, in der objektiv§ bewertet werden kann und auch mündliche Fragen gestellt werden können.

Ein OSCE wird normalerweise an verschiedenen Stationen durchgeführt, wobei pro Fall 5-10 Minuten Zeit zur Verfügung stehen und die Prüflinge von Station zu Station rotieren.
Die Besonderheit hier: Wir Auszubildende aus der Pflege sind Teil des OSCE´s.

Ich bin Leonie Märtz, Pflegeschülerin im 2. Ausbildungsjahr und habe im Rahmen des PJ = Praktische Jahr für Studierende der Medizin eine Medizinische Fachangestellte gespielt. An meiner Station mussten die Prüflinge zusammen mit mir einen Behandlungsplan für einen sturzgefährdeten Patienten erstellen. Dabei mussten diese meinen Kenntnisstand berücksichtigen und die aufkommenden (geplanten) Unklarheiten verständlich und respektvoll beseitigen. Der Fokus dieser Station lag auf der interprofessionellen Kommunikation §. Mir hat meine Rolle sehr gut gefallen, da ich mit den Prüflingen direkt ins Gespräch gehen konnte. Zudem habe ich mich sehr wohl gefühlt, da fast alle Prüflinge nett und freundlich zu mir waren und tolle Gespräche zustande gekommen sind.

Da Stürze auch im Pflegealltag eine große Rolle spielen und ich kurz zuvor auch das Thema Sturzprophylaxe in der Pflegeschule hatte, kannte ich mich mit dem Thema ebenfalls gut aus.

Es war spannend zu sehen, wie nah sich die Wissensstände der unterschiedlichen Berufe an dieser Stelle sind!

Ich finde die Idee, die interprofessionelle Zusammenarbeit mit in den OSCE zu integrieren, sehr gut. Die Kommunikation zwischen Ärzten und der Pflege ist eine wichtige Schnittstelle im Stationsalltag, bei der es zu vielen Problemen kommen kann (Absprachefehler, Missverständnisse etc. ) Durch das frühzeitige Üben des interprofessionellen Handelns (z.B. im Rahmen dieses OSCE‘s) können einige dieser Probleme sicherlich minimiert werden.

Eure Leonie!

 

Credits Bilder: Eric Masur, MHH

Bisher gelesen: 91 mal.